Donnerstag, 20. Juni 2013

Mutter-Kind-Kur Erfahrungsbericht....

Guten Abend ihr lieben,

heute möchte ich euch endlich mal ein bisschen was von unserer Mutter-Kind-Kur erzählen.
ACHTUNG - Viel Text !!!

Wo wir waren: In der Friesenhörn-Nordsee-Klinik in Dangast
Wie lange wir waren: Für 3 Wochen
Warum wir dort waren: "Erschöpfungszustände" - auch "Burn-out" genannt, und Neurodermitis.

____________________________________________________________________________________________
Los ging es am 15.05. um 11 Uhr, am Paderborner Hauptbahnhof.
Nach einem Tränenreichen Abschied vom Ehemann und Vater ging es auf die große Reise.
Schon die Tage davor galt meine größte Angst der Zugfahrt mit zwei Kindern!!!
Und meine Angst war berechtigt. Es war der absolute Horror.
Alles zu eng und zu klein - Kinder knatschig und zu allem Überfluss hatte die Bahn natürlich auch Verspätung.
Dadurch einen Anschlusszug verpasst - und durch das ganze Chaos dann auch noch ne Station zuweit, bis nach Bremen gefahren. Katastrophenalarm!!!! Meine Nerven lagen blank.

In der Klinik angekommen wurden wir sehr herzlich empfangen und durften sofort in unser Apartment.
Das war dann auch gleich die erste Überraschung - groß - geräumig - tolles Bad - riesige Garderobe - eigenes Kinderzimmer, Telefon, TV, Sofa, Küchenzeile und sogar eine Terrasse.

Der nächste Morgen startete pünktlich um 7 mit einem reichhaltigen Frühstücksbuffet.
Morgens uns Abends gab es ein großes Buffet mit verschiedenen Broten und Brötchen, Aufschnitt, Käse, Müsli, Obst und Salat. Mittags gab es immer 2 Gerichte zur Auswahl. Das Essen war immer frisch und wirklich sehr lecker. Zoe hat mir allerdings von Anfang an ein paar Sorgen bereitet was das Essen angeht.
In der ersten Woche hat sie, wenn ich mich recht entsinne gerade mal 2 Bananen und ein Brot gegessen.
Ab der zweiten Woche wurde es dann Gott sei Dank besser.

Am Tag nach der Anreise starteten wir dann auch gleich im Kindergarten.
Die ersten Tage wurden die Kinderwagen immer gern mit reingenommen, damit die Kinder einen Rückzugsort haben. Linus hat das kaum genutzt - er war von Anfang an sehr glücklich in der kleinen Gruppe.
Zoe hingegen stand die ersten Tage teilweise 2-3 Stunden auf dem KiddyBoard.
Länger als 2 Stunden habe ich die beiden in der ersten Woche aber auch nicht abgegeben.
Ab der zweiten Woche waren sie dann auch mal 4 Stunden am Stück dort.
Zoe wollte dann wirklich nur noch in den Kindergarten, und so brachte ich sie ab der zweiten Woche dann auch Nachmittags hin. Ich muss sagen, es war wirklich schön sie so aufblühen zu sehen.
Inmitten der vielen Kinder fühlte sie sich total wohl.

In der zweiten Woche ging aber auch das große Krankheitsdrama los.
Erst bekam ich eine echt fiese Erkältung, mit Schnupfen, Hals- und Kopfweh - und dann folgte auch noch eine Binderhautentzündung bei klein Linus! Ja, ihr habt mich alle gewarnt!!!
Aber - Zuhause kann man auch krank werden. ;-)
Dank der tollen ärztlichen Versorgung in der Klinik waren wir beide schnell wieder auf dem Damm und konnten gewohnt fit weitermachen.

Mein Anwendungsplan war Gott sei Dank nicht so voll.
Gleich zu Beginn der Kur habe ich gesagt das ich nicht von Termin zu Termin hetzen möchte, und so hielten sich meine Anwendungen auch in Grenzen. Zweimal die Woche bin ich in einer schönen kleinen Gruppe walken gegangen. Einfach toll - am Strand entlang! Außerdem habe ich zweimal die Woche "Entspannung nach Jacobson" gemacht. DAS ist eine Entspannungsform die ich wirklich sehr empfehlen kann, und die ich auch hier Zuhause weitermachen werde. Sehr einfach - und sehr effektiv!!!
Ansonsten hatte ich nur Vorträge zu Themen wie Stress, Angst, Partnerschaft und Neurodermitis.

Zum Anwendungsplan kamen außerdem noch "gebuchte" Ausflüge und andere Aktivitäten hinzu.

Mit dem Wetter hatten wir leider nicht soviel Glück, dennoch waren wir sehr viel draußen.
Bei Wind und Wetter waren wir am Meer und auf den zwei wirklich tollen Spielplätzen auf dem Klinikgelände. Zu jeder Tageszeit hatten die Kinder andere Kinder zum spielen um sich.
Das war wirklich wunderbar!!!
Das kleine Örtchen Dangast besticht durch seinen typischen Nordseecharm.
Mit einem "Moin moin" wird man überall begrüßt und sehr freundlich behandelt.

Wir hatten wundervolle Wochen in der Friesenhörn Klinik in Dangast - und ich würde immer wieder fahren. Das Team der Klinik war einfach fantastisch. Küchenpersonal, Praxisteam im Ärztehaus, Patientenbegleitung und auch alle anderen tun ihr bestes um den Patientinnen einen tollen Aufenthalt zu ermöglichen. Und das merkt man auch!!!

Ansonsten kann ich nur sagen, dass wir schon am ersten Abend Anschluss gefunden haben.
In drei Wochen lernt man viele verschiedene Menschen kennen. Manche mehr, manche weniger.
Einige schließt man auch sehr schnell in sein Herz!!!
Und so möchte ich an dieser Stelle meine Verbündeten aus der Klinikzeit grüßen.
Ich hab euch unendlich lieb gewonnen und ich vermisse die Aufenthalte auf dem Spielplatz, am Strand, in der Sauna, beim walken oder ganz gemütlich unterm Raucherzelt!!!

EDIT: Da hab ich doch echt etwas ganz entscheidendes vergessen.....Was hat mir die Kur gebracht? 
Mein Kurziel war "Zurück zu meiner Gelassenheit finden" sowei "Das Hautbild verbessern!". Das Hautbild wurde in den ersten Tagen drastisch verschlechtert. Meistens löst das Reizklima nämlich erstmal eine Gegenreaktion aus. Nach ein paar Tagen wurde es dann aber wirklich besser und ich hatte keinerlei rote Stellen mehr. Bis jetzt! Ich bin gespannt wie lang das anhält.
Und ansonsten - ja ich konnte mich wirklich viel entspannen, viel nachdenken und reflektieren.
Und ich kann sagen - das hat mich auch für den Aufenthalt nach der Kur gestärkt und ich fühl mich durchaus wieder entspannter, gelassener, gechiller - ich hab neue Kraft.
Für mich war die Kur also ein voller Erfolg !!!  ____________________________________________________________________________________________
FAZIT: Ich würde es immer wieder machen! Ich WERDE es wiedermachen. Meiner Meinung nach ist eine Mutter-Kind-Kur auch schon mit den ganz kleinen Möglich. Natürlich ist es anstrengend - aber mal ehrlich. Das ist es doch immer mit Kindern, oder?

So - wer DAS alles gelesen hat - der darf nun Fotos gucken!!! :-)











Wenn ihr noch Fragen habt schreibt einfach einen Kommentar oder eine E-mail.
Ich hätte noch so unendlich viel schreiben können. Da sind sicherlich ein paar Fragen offen geblieben!
Ansonsten - VIELEN DANK fürs lesen :)

Kommentare:

  1. Wir fanden unsere Kur auch super. Wir waren 2009 auf der Insel Poel, ein absoluter Traum und im April/Mai bombenwetter gehabt, das wir sogar baden konnten. Ja krank waren wir auch, vorallem ich, mich hatte es kurz vor der Heimreise, richtig niedergelegt, aber die Ärzte waren super. Wir werden nächstes Jahr wieder fahren, aber diesmal nicht mit dem Zug, das wird mir persönlich dann doch zuviel mit 2 Kindern.

    AntwortenLöschen
  2. Ja die Umgebung verführt zur Entspannung. Es freut mich, dass dir die Wochen gut getan haben, denn damit hast du dein Ziel erreicht. Ich hoffe, du hast gaaaanz viel Kraft wiedergewonnen.

    Viele Grüße
    mit wärmsten Empfehlungen für www.momscam.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Hallo und schön wieder von euch zu lesen :)

    Es freut mich sehr das es gefallen hat,wäre ja auch schlimm wenn es nicht so wäre.
    Ich habe gestern bescheid bekommen das ich zur Mutter-Kind Kur darf.
    Wir fahren im Oktober nach Langballig (bei Flensburg).
    Ich habe mir extra ein Haus nicht so weit weg von Kiel gesucht weil ich es Anakin nicht zumuten möchte lange Zug fahren zu müssen.
    Der Kinderarzt von Anakin hat mich auch schon vorgewarnt das er Krank werden wird weil er ja noch nicht so großen Kontakt zu anderen Kindern hat.

    Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viel spass in langballig. Da waren meine tochter und ich letztes jahr.....sehr klein und schön alles

      Löschen
  4. Bei uns gibt es sowas nicht... ich kann mir das auch gar nicht vorstellen; alleine mit den Kindern weg in eine andere Umgebung - hat man da dann nicht mehr Stress als vorher? Ohne Mann, der einem mal die Kleinen nimmt? Weil allzu lange kann man ja die Kinder auch nicht abgeben und nicht jeden Tag oder doch? Kenne das wie gesagt gar nicht... ich schätze ich käme mir alleine sehr aufgeschmissen vor, v.a. abends... Keine Ahnung ;) Habt Ihr alle in einem Zimmer geschlafen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lorelai,

      ließ doch mal den ganzen Bericht... *hehe ;-)
      Die Kinder können sowohl vormittags als auch nachmittags in den Kiga gehen.
      Aber ich hab sie auch gar nicht immer hingebracht, weil ich auch viel mit ihnen machen wollte.
      Und nein wir haben nicht alle in einem Zimmer geschlafen, nur die ersten Tage - wir hatten ja ein großes Apartment mit einem Kinderzimmer.
      Dort haben Zoe und Linus geschlafen und ich habe in meinem Bett im Wohn/Schlafraum geschlafen. ;-) Aber auch zusammen schlafen wäre kein Problem. Hier Zuhause gibts ja auch Familienbett.... Viele Grüße

      Löschen
  5. Freut mich zu lesen, dass es dir jetzt besser geht und dir die Kur etwas gebracht hat. Das Schwierigste ist jetzt wahrscheinlich, den Alltag nicht wieder so sehr über einen hereinbrechen zu lassen. Ich drücke dir die Daumen, dass es dir dauerhaft besser geht und wünsche euch alles Gute! :*

    Liebe Grüße
    Isa

    AntwortenLöschen